11. März 2021

Johanna schickt eine digitale Postkarte an Mark Forster und Elyas M´Barek

Johanna Steinmetz schickt in diesem Video eine digitale Postkarte an Mark Forster und Elyas M`Barek. Johanna ist seit der Gründung der inklusiven Theatergruppe SoSH dabei. Johanna ist eine großartige Improvisatorin und sammelte zahlreiche Bühnenerfahrungen seit ihrer Kindheit. Für Theater SoSH kann man sie im Theaterstück „Unter meiner Haut“ https://sosh-international.com/unter-meiner-haut-inklusives-theater/ und im Film „Liebe, egal wie kompliziert, wir brauchen dich!“ https://sosh-international.com/liebe-egal-wie-kompliziert-wir-brauchen-dich-hier/ sehen.

Johanna ist ein großer Fan von Mark Forster und Elyas M`Barek und möchte gerne beide kennenlernen. So entstand die Idee, dass Johanna eine digitale Postkarte an Mark und Elyas schickt. Sie kann sich eine Zusammenarbeit gut vorstellen. Mit Mark Forster möchte sie zusammen singen und mit Elyas M`Barek möchte sie einen Film drehen. Wir drücken fest die Daumen, dass ihre digitale Postkarte von Mark und Elyas gesehen wird.

https://www.aktion-mensch.de/dafuer-stehen-wir/was-ist-inklusion.html

4. März 2021

Theater SoSH – Idee und Vision

Die Idee und Vision des Theater SoSH aus Aachen ist die Idee der Inklusion vorantreiben. Wir arbeiten mit Menschen mit und ohne Beeinträchtigung, mit denen wir zusammen Theaterstücke und Videoinstallationen entwickeln. Unsere inklusive Theatergruppe hat seit ihrer Gründung in 2017 zwei größere Projekte realisiert: Theaterstück “Unter meiner Haut” und im Film “Liebe, egal wie kompliziert, wir brauchen dich!”  Weitere inklusive Theaterprojekte sind geplant.

23. Februar 2021

Selbstbestimmung ist Marias Priorität

Selbstbestimmung ist Marias Priorität und sie wird bald in ihre eigene Wohnung einziehen. Maria ist 28 Jahre alt und möchte endlich alleine wohnen. Sie hat keine Angst vor der Unabhängigkeit aber es gibt ein kleines Problem: Maria kann nämlich nicht kochen.

Unser Projekt „Als gäbe es kein Morgen“ zu Nachhaltigkeit und Selbstbestimmung wird nicht für die Bühne entwickelt. Auf Grund der Corona Einschränkungen bleiben alle Theater geschlossen. Im Mai 2021 präsentieren wir die erste Videoinstallation. Hier kann man Maria auf ihrem Weg zum selbst bestimmten und nachhaltigen Leben weiter verfolgen.

Maria ist seit 3 Jahren Mitwirkende des inklusives Theater SoSH aus Aachen. Für Theater SoSH kann man sie im Theaterstück „Unter meiner Haut“ https://sosh-international.com/unter-meiner-haut-inklusives-theater/ und im Film „Liebe, egal wie kompliziert, wir brauchen dich!“ https://sosh-international.com/liebe-egal-wie-kompliziert-wir-brauchen-dich-hier/ sehen.

21. Januar 2021

Camera – Acting statt Bühnenpräsenz

Camera – Acting statt Bühnenpräsenz ist die Arbeitsweise des Theater SoSH in 2020. Wegen den COVID-19 Einschränkungen wird das Theater SoSH dieses Jahr keine Theateraufführung inszenieren. Stattdessen steht auf unserem Spielplan der Film „Liebe, egal wie kompliziert, wir brauchen dich hier“. In diesem Film erzählen zwölf Spieler*innen mit und ohne Beeinträchtigung biographisch über die Liebe zum eigenen Körper, über Alleinsein und Träume.

Maria ist die erste, die für die Camera – Acting Probe eingeplant ist. Mit viel Freude und Gelassenheit erarbeiten wir ihre Szene, damit sie in den Film eingesetzt wird.

21. Januar 2021

Wir drehen den ersten Film

Wir drehen den ersten Film, obwohl alle Mitwirkende des Theater SoSH gerne wieder auf die Bühne gehen wollen. Aber alle Theater sind wegen der COVID-19 Einschränkungen seit März 2020 geschlossen. Wir wollen trotzdem kreativ bleiben und müssen flexibel handeln. Also, drehen wir unseren ersten Film im Stadtbad Aachen. https://stadtbad-aachen.de/

Nicht alles läuft nach Plan…

21. Januar 2021

Macht die Tür auf

Theater SoSH macht die Tür auf für Inklusion. Der Song aus dem Film „Liebe, egal wie kompliziert, wir brauchen dich hier!“ ist für alle, die daran arbeiten Inklusion voranzutreiben.

Ein Zitat aus dem Song Mach die Tür auf: „Und glaube mir: ich will das schaffen, den Schritt hinaus wo andere sind, wo wir gemeinsam Pläne machen, für eine Zeit die Jetzt beginnt. Und nicht morgen, nicht woanders, wir haben uns, was braucht es mehr? Wir müssen wollen, tun und fordern, wir geh‘n voraus nicht hinterher.“

2. Juni 2020

Film über Liebe, Träume und Alleinsein

Der Film des inklusiven Theater SoSH Liebe, egal wie kompliziert, wir brauchen dich hier! entstand im September 2020. Diesen Film sollte es gar nicht geben! Es sollte eine Theateraufführung sein. Premiere wäre am 25. April 2020 gewesen.  Der Lockdown vom Freitag den 13. März kam uns zuvor. Theater war nicht mehr möglich. Erst nach fünf Monaten konnten wir uns wiedersehen,  aber die nah am Publikum geplante Inszenierung war nicht zu realisieren… Die Liebe zum Spiel aber ließ uns nicht aufgeben und nach kurzer Probenzeit entstand dieser Film. Jetzt gibt es ihn!

Liebe, egal wie kompliziert, wir brauchen dich hier! Zwölf Spieler*innen mit und ohne Behinderung erzählen biographisch über die Liebe zum eigenen Körper, über Alleinsein und Träume.

Wir freuen uns über jede Spende Kontoinhaber: Die Schule des Sanften Herzens e.V. IBAN: DE54 4306 0967 4136 1072 00

Kommentar von R. aus Aachen: „Hallo Ihr lieben Filmemacher! Euer Film über die Liebe mit dem schönen Titel “Liebe, egal wie kompliziert, wir brauchen Dich hier!” hat mich glücklich gemacht. Er ist so schön einfühlsam und voller bunter Facetten, so wie die Liebe und eben auch das Leben. Mich hat es gefreut, dass es kein Theaterstück wurde sondern ein Film, weil den kann ich mir öfter anschauen und ihn auch in meinen Freundeskreis weitersenden.
Viel Spaß und viel Erfolg weiterhin mit Grüßen von Herzen“

Weiterlesen

2. Juni 2019

Unter Meiner Haut (inklusives Theater)

Elf Menschen mit und ohne Beeinträchtigung im Alter von 18 bis 79 Jahren erzählen von sich: ehrlich, authentisch, berührend….

Aus Improvisation und Interviews entstandenes Theaterstück.

Da sagte meine Mutter: Aber aus dem Probieren kommt nichts. Wenn du die Kinder auf die Welt setzt, musst du auch gucken, wie du damit fertig wirst.“

Christiane Fuhs (Theater SoSH)
Christiane im sitzen

ICH habe Sie was gefragt! Wenn ich nicht laufen kann, dann muss ich ja nicht auch was an der Klatsche haben.“

Anita John (Theater SoSH)
Anita weinend im Rollstuhl

„Normal ist was, die meisten haben“

Andreas LaRue (Theater SoSH)
Andreas mit dem ausgestreckten Arm

Ich wünsche mir, dass ich diesen Hass nicht erlebt hätte

Tina Kukovic-Ulfik (Theater SoSH)
Tina Und Maria

Du und ich, wir atmen ein und atmen aus

Theater SoSH
Anita und Johanna

(Fotos: Marcus C. Meierhöfer)

Schauspieler*innen / Texte: 

Maria Bardabard, Oliver Dörre, Karla Engelhardt, Christiane Fuhs, Anita John, Tina Kukovic-Ulfik, Andreas Larue, Anja Legewie, Nikola Queins, Michael Schombel, Johanna Steinmetz

Regie / Textmontage: Mikel Ulfik
Kostüme: Tina Kukovic-Ulfik

Mit freundlicher Unterstützung durch:

Quartiersprojekt Panneschop – fauna Aachen e.V.,
Lebenshilfe Aachen e.V. / KoKoBe Region Aachen,
gefördert durch Aktion Mensch

Presse

2. Mai 2019

Dance of Death

January till March 2016, working with the Crazy Body Group in Teheran

„Dance Of Death, B LaLa“ directed by Yaser Khaseb

Premiere was at the 34th Fadjr International Theater Festival,

30 more public performances were played at the Iran Shar.

The piece is dedicated to Bahram Reyhani, a famous Iranian pantomime, who died of cancer the year before while working with Yaser.

It is about death, the decision how to die dignified, about hospitals and dance, about spirituality and forgotten rituals, about soul and energy, body and pain.

We met Yaser first time ten years ago, discovering a similar approach to physical theater, ever since dreaming, hoping, planing to work together … this year it came true …

Cast: Yaser Khaseb, Pardis Zare, Ahmad Matouri, Sanaz Najafi, Mikel Ulfik

Musicians: Aso Khazadi, Alisina Rezania, Keyvan Malek

Weiterlesen

2. April 2019

La LOVE BOMB

Die Aufführung „La Love Bomb“ basiert auf einer wahren Begebenheit.

Es ist die Geschichte eines jungen Mädchens namens Selma, das nach Wien floh, als der Balkankrieg ausbrach. Dort begann ein neues Leben für die unschuldige Selma, die schon damals wusste, dass sie niemals in das besetzte Dorf ihrer Kindheit zurückkehren würde.

Es ist eine Geschichte über wahre Freundschaft und Gier, über Freiheit und Krieg.

Es ist vor allem eine Geschichte über die magischen Momente des Lebens.

Weiterlesen